Mittwoch, 12. Juli 2017

Rakubrand - wieder im Angebot :)

Bei meiner heutigen Arbeit handelt es sich um eine Obstschale (d = ca. 25 cm) in Rakubrand, welche somit als Mosaikoptik in verschiedenen Schritten gebrannt wurde :).


Die Schüssel habe ich in Aufbautechnik aus rotem Ton gefertigt. In den nassen Ton wurden die Löcher eingedreht und somit letztendlich ausgestochen. Der erste Brand erfolgte bei ca. 1050 °C.



Die Mosaikoptik wurde mit dem Rakubrand realisiert, welches ihr beispielhaft an dem folgenden Videobeitrag (bei Youtube:  https://youtu.be/2okPDIXHh8M) nachvollziehen könnt.




Der Rakubrand ist dabei eine der komplexesten und spontansten Veränderungen, welche man mit einer Glasur erzielen kann. Aus diesem Grunde hat der Rakubrand auch eines der größten Überraschungsmomente nach dem Erkalten der Keramik aufzuweisen :).

Wenn ihr also Lust oder Interesse bekommen habt, Rakubrand auszuprobieren - wendet Euch über Kontakt oder das Kontaktformular an mich :).

Samstag, 10. Juni 2017

Keramikgarten und Kräuterkristalle

Neben Keramikschmuck, Tonexperimenten, Gebrauchskeramik und Tonarbeiten zu jedem Anlass fertige ich mir auch sehr gerne Keramikstücke für den Außenbereich, wie für den Garten oder die Terrasse :).
 
Wer Interesse an dem besonderen Keramikarbeiten hat, kann mich gerne kontaktieren (unter Kontakt). Auch für die Umsetzung eigener Ideen bin ich offen und gebe gerne Hilfestellung bei der Realisierung individueller Arbeiten.
 
Heute habe ich eine Keramikkugel für mein Kräuterbeet gefertigt:

Aus weißem Ton habe ich relativ dickwandige Tonkugeln (d = 18 cm) geformt und mit einem Tonschaft bei noch feuchten Ton verbunden.Auch die leichten plastischen Dellen sind mit Glaskugeln sehr vorsichtig in den feuchten Ton geprägt worden.


Aufgrund der gartenfesten und robusten (dickwandigen) Tonkonstruktion ist es genau diese Verbindung Kugel-Schaft, welche beim ersten Brand (950 °C) etwas kritisch (Platzen, Risse, ...) sein kann.


Die Glasur ist Eiskristallblau (stark fließend) und auch einer meiner favorisierten Glasurtöne, da sie beim 2. Brand kleine kristallartige Formen ausbildet und dadurch sehr spannende unterschiedliche eisblaue Strukturen entstehen :).

Mittwoch, 31. Mai 2017

Emaille und Glas - Emaillierter Flacon in Gelb

Meine heutige Arbeit ist ein Recyclingprojekt, wobei ich die von unseren längeren Seereisen übrig gebliebenen kleinen Nahrungergänzungsfläschchen aus Glas (H = 7 cm, d = 1,6 cm) als Flacons emailliert und umfunktioniert habe :),  1. Variante in Gelb:


Die Umgestaltung erfolgte mit gelbem Farbschmelzpulver, wobei der Halt des Pulvers auf der gewölbten Glasflächenur durch einige Tricks ;) möglich war. Sie wurden dabei stehend 2 -3 Mal gebrannt. Folgende Abbildung ist die 360 Grad Ansicht :).


Mit braunen und silbernen Farbschmelzpulver  wurden Zahnradnegative erzeugt und wiederum bei ca. 300  °C gebrannt.


Weiterhin wurden kleine alte Zeitungsartikel, Briefmarken und Stempelbilder (alles in Miniatur) ausgeschnitten sowie mit Feuer gealtert (v.a. den Rand), Glitzersteine, Metallzahnräder, selbstgefertigten Korken  und kleinen Ketten eingearbeitet.


Wer Interesse an der Umsetzung spezieller Recyclingprojekte hat, kann mich gerne kontaktieren (unter Kontakt). Auch für die Umsetzung anderer Ideen bin ich offen und gebe gerne Hilfestellung bei der Realisierung individueller Arbeiten mit Emaille.

Samstag, 8. April 2017

Emaillieren auf Holz - Kleiderhaken

Viele Dinge lassen sich relativ leicht recyceln und umfunktionieren :), was ich sehr gerne als "sportliche" Herausforderung annehme :) und es macht einfach Spaß!. Nur als Dekoration recyceln ist mir dabei aber oft zu wenig und leider stauben diese dann häufig nur ein :(. Einen neuen Sinn und Funktion zu finden ist für mich sehr reizvoll und oftmals hat es dann einen sehr schönen praktischen Nutzen :]- wie in meinem neuen Transformationsprojekt "Kleiderhaken" für meine Werkstatt ;). Verbunden habe ich das Projket mit einem Experiment - ich habe versucht auf Holz zu emaillieren :) ... es funktioniert :)!
Recycelt ist der Kleiderhaken aus den Holzresten eines sehr alten verwitterten Nussbaumfensters, einem Fund in einem alten Abrisshaus. Ich habe dabei schon lange gewartet bis das Thema Holz/Bawion  :) kam - denn die Idee hatte ich schon vor einigen Jahren - nur der Antrieb für die Realisierung fehlte mir ;].

Die Leiste mit verrostetem Knauf wurde aus dem verwitterten Fenster (Foto unten) ausgesägt, gesäubert, geschliffen und dann mit dunkler Patina gestrichen (gut trocknen!). In einem nächsten Schritt wurden die Holzfasern und Kanten wieder frei geschliffen. Es ist in dem kleinem folgendem Making of in Bildern zu sehen :).


Der Auftrag des silbernen Farbschmelzpulvers erfolgte direkt auf das geschliffene und gesäuberte Holz mit einem Sieb (Streuwirkung) und den Zahnrädern als Schablonen. Bei ca. 250°C - 8 min. wurde unter Beobachtung  das Farbschmelzpulver partiell geschmolzen, .
Das stumpfe silberne Farbschmelzpulver verwandelt sich dabei in eine metallische´ungeregelmäßige Schicht, die wie ein Punktauftrag oder Spritzer erscheinen sowie sehr viele Lichtquellen reflektieren und dadurch metallisch glänzen.
Als Schablone habe ich Zahnräder aus Kartonpappe benutzt, welche ich als Preis bei SanDee & amelie´s Steampunk Challenges :) von Glenda - boozybear - mit weiteren vielen tollen Steampunk-Motiven :) erhalten habe - herzlichen Dank!
Als Alterungseffekte habe ich weiterhin einige Roststellen :) auf den verschiedenen Holzoberflächen (z.B. als splitternder Rost entlang der Kanten) und zwischen den metallischen glänzenden Flächen erzeugt :).

Aus praktischen Gründen habe ich bewusst auf weitere Metallteile oder andere Accessoires verzichtet, denn sie würden leider nicht lange bei meiner intensiven Nutzung halten ;).
Wer Interesse an der Umsetzung spezieller Recyclingprojekte hat, kann mich gerne kontaktieren (unter Kontakt). Auch für die Umsetzung anderer Ideen bin ich offen und gebe gerne Hilfestellung bei der Realisierung individueller Arbeiten mit Emaille.

Samstag, 3. Dezember 2016

Brennende Sterne - burning stars

In der kühlen Jahreszeit starte ich, wie jedes Jahr, den Keramikbrennofen und somit ist die Brennsaison eröffnet :). Ich habe den einen weiteren Keramikstern  für unseren Weihnachtsbaum fertig und ergänzt so auch meinen jährlich wachsenden Weihnachtsschmuck :).


Der Stern ist aus rotem Ton gefertigt und mit einer von mir geertigten Schablone entstanden. In den noch feuchten Ton wurden die Löcher eingedreht und ausgestochen. Nach 2 Wochen Trockenzeit erfolgte der 1. Brand in meinen kleinen Keramikofen bei ca. 1050 °C..

Durch den ersten Brand wölbte sich der Stern ein wenig (welches nicht direkt im Brennprozess beeinflusst werden kann und ist immer eine kleine Überraschung) und wirkt dadurch plastisch.


Durch die Glasur wurde der Stern im Vintagestil "gealtert" und mit mehreren Schichten gestaltet. Aufgetragen wurden mehrmals weißes, violettes und silbernes Farbpulver, welche wiederum gebrannt wurden..


Making of in Bildern:


Die Aufhängung besteht aus feinem, schwarzem und gekräuseltem Baumwollzwirn.


Wer Interesse an dem besonderem Weihnachtsbaumschmuck aus Ton hat, kann mich gerne kontaktieren (unter Kontakt). Auch für die Umsetzung eigener Ideen bin ich offen und gebe gerne Hilfestellung bei der Realisierung individueller Arbeiten.

Montag, 7. November 2016

Farbschmelzpulver und Experimente mit Laub

Arbeiten mit Farbschmelzpulver - Experimente mit Laub und Farbschmelzpulver durch Wärme (ca. 150 °C).

Die Gestaltung erfolgte mit Farbschmelzpulver in lila, silber, orange, gelb, weiß, grau, braun und grün in verschiedenen Schichten.


Der Ofen wurde vorerst auf 120 °C vorgewärmt und später mit den Blättern auf 150 °C erhöht - so kann das Farbschmelzpulver schnell schmelzen und die Blätter sind nicht allzu lang der Hitze ausgesetzt sind.


Making of in Bildern:

Die schmelzenden Blätter bleiben dabei ca. 4-5 min. im Ofen und werden vollkommen ausgetrocknet.
 Bei Interesse an Experimenten mit Farbschmelzpulver. Emaille oder Keramik könnt ihr mich gerne kontaktieren (unter Konakt oder durch das Kontaktformular in der Sidebar). Auch wenn ihr ungewöhnliche Ideen umsetzen wollt, freue ich mich über Fragen und gebe gerne wenn möglich Hilfestellung :) - ich lerne auch gerne weiter dazu :).

Sonntag, 30. Oktober 2016

Glas emaillieren

Glas emaillieren - Emaillierkurse zu Glasoberflächen
Heute gibt es aber noch ein Experiment - ich habe ausprobiert, wie man Glas (Dessertgläser) könnte emaillieren. Das Ergebnis sind zwei Halloween Teelichter :).


Da man Glas nicht einfach emaillieren kann habe ich im Baumarkt nach einer Haftgrunierung gesucht und gefunden. Der Haftgrund war als Spray für Fliesen und Keramik geeignet und so habe ich es einfach versucht und es hat gut funktioniert :).


Der Auftrag des Emaillepulvers in Orange, Schwarz, Violett und Silber erfolgte zum Teil  mit einem Sieb - regelmäßiger Auftrag. Die Nebelschwaden sind aufgeschüttet worden. Die Emaille wurde bei ca. 800 °C gebrannt.


Die Fledermäuse und Kürbisse sind nach dem Erkalten auf die Emaille aufgetragen worden.


Making of in Bildern:



Mit roten Teelichtern gefüllt, ergibt das Halloween Licht noch beim Brennen eine geheimnisvolle Reflektion :).

Bei Interesse an Emaille- oder Tonarbeiten oder Hilfe bei der Umsetzung von Ideen meldet Euch bei mir, ich gebe Euch gerne Hilfestellungen per Mail.
Auch ist es möglich Emaillekurse und Kurse rund um Ton unter oben angegebenen Kontakt zu erfragen und somit mit eigene Ideen und Projekte umzusetzen.
 
:)